site.php

site_theme_paths.php

 

Wissen Sie noch, wie alt Sie sind?

Von Beat Bühlmann

Nur gerade 40 Prozent der Menschen, die in der Schweiz an Demenz erkrankt sind, verfügen auch über die richtige Diagnose. Das ist fatal. Denn ohne frühzeitige Diagnose können sich Betroffene und ihre Angehörige nicht auf ihr künftiges Leben vorbereiten, und der Zugang zu demenzspezifischen Behandlungen und Therapien bleibt ihnen verwehrt. Der soeben in zweiter, aktualisierter Auflage erschienene Ratgeber "Diagnose Demenz" zeigt auf, wann eine Abklärung notwendig ist. Zum Beispiel: wenn man sich in bekannter Umgebung verirrt; wenn man nicht mehr weiss, wie alt man ist; wenn die Übersicht verloren geht; wenn immer wieder Verabredungen vergessen werden; wenn konkrete Ausdrücke nicht mehr gefunden werden (sprachliche Verarmung); wenn Dinge oder Personen nicht mehr erkannt oder benannt werden können; wenn eine Persönlichkeitsveränderung stattfindet.

Ein hilfreicher Ratgeber

Das Buch "Diagnose Demenz", von Sandra Baumeler (Text) und Jakob Ineichen (Fotos), ist ein hilfreicher, sachbezogener Ratgeber, herausgegeben von der Alzheimervereinigung Luzern. Weder beschönigt er die Diagnose, noch verfällt er in eine verzweifelte Untergangsstimmung. Stattdessen werden möglichst konkrete Antworten auf drängende Fragen gegeben. Was ist Demenz? Was bedeutet es, Demenzkranke zuhause zu betreuen? Wann ist das Heim die richtige Alternative? Welche Behandlungen können die Lebensqualität der Betroffenen verbessern? Wer zahlt die Behandlung? Was heisst Selbstbestimmung für Menschen mit Demenz? Und wie können sie in Würde sterben?

Im Ratgeber werden nicht wissenschaftliche Fakten aufgearbeitet, sondern Hinweise und Tipps zu schwierigen Situationen im Alltag vermittelt. Wie gehe ich mit Aggressionen um, ist Autofahren noch möglich? Was kann ich gegen das Weglaufen des Demenzkranken tun? Wie rede ich mit ihm oder ihr, dass sie mich versteht? Was tun gegen Schlaflosigkeit  - etwa 40 Prozent der Menschen mit Demenz leiden unter Schlafstörungen, weil die innere Uhr nicht mehr richtig tickt; das betrifft auch die Angehörigen. Daneben vermittelt das Buch "Diagnose Demenz" zahlreiche Adressen für Ansprechpartner, Selbsthilfegruppen und Anlaufstellen, unter anderem sind alle spezialisierten Heime und Tagesstätten im Kanton Luzern für Menschen mit Demenz aufgeführt.

Diagnose Demenz - Ratgeber für Betroffene und Angehörige", von Sandra Baumeler (Text) und Jakob Ineichen (Fotos), herausgegeben von der Alzheimervereinigung Luzern. 120 Seiten, Zu bestellen für 24 Franken (ohne Versandkosten) bei luzern@alz.ch oder per Telefon 041 500 46 86.