site.php

site_theme_paths.php

 

Voll bis an den Rand: Adolf Wölflis "Regalo di pallohne" von 1926.    Copyright SIK-ISEA Schweizerisches Institut für Kunstwissenschaft

Corona im Alltag ( 10 )

Voll bis an den Rand 

Von Hans Beat Achermann

Horror vacui oder die Angst vor der Leere: Der Begriff aus der mittelaltterlichen Scholastik bekommt in diesen Corona-Tagen wieder neue Bedeutungen. Nein, nicht die Angst vor der Leere im Kühlschrank oder vor dem Regal mit den – Sie wissen schon was. War ursprünglich gemeint, dass die geordnete Natur vor der Leere zurückschrecke, meint der Horror vacui in der Kunst, dass auf dem Blatt keine Leerstellen übrigbleiben dürfen, dass alles also buchstäblich randvoll sein muss. Das war u. a. auch Adolf Wölflis Prinzip bei seinen Zeichnungen. Psychologisch gesprochen steckt da vermutlich die Angst vor dem Nichts dahinter. Wo nichts ist, könnte ja plötzlich etwas Gefährliches sich hineinschleichen, etwas Bedrohliches die selbstgezimmerte Ordnung in Frage stellen. Also wird die Leere gebannt.

In einer übervollen Welt, voll mit Waren und mit Informationen, mit Optionen und Versuchungen, wo nur die Zeit Mangelware war, hat sich das nun plötzlich umgekehrt. Die Möglichkeiten des Konsums und der Zerstreuung haben in den letzten Wochen rapide abgenommen, das persönliche Zeitbudget wurde dagegen aufgestockt. Da ist er plötzlich wieder, der alte Horror vacui. Der Blick in die Agenda: Gähnende Leere und ein paar durchgestrichene Einträge. Früher zu Bett gehen und länger schlafen, um so die Tage zu verkürzen – eine mögliche Strategie dagegen. Aufwändiger kochen, gründlicher putzen, länger telefonieren, eine Kolumne schreiben, mehr lesen sind andere Taktiken gegen den Horror. Oder den Auslauf in den Kopf verlegen, neue Wege erkunden, Undenkbares denken bis an die Ränder und vielleicht sogar darüber hinaus. Dann bleibt immer noch Zeit, sich genüsslich zu langweilen oder sich zu fragen: Muss das Blatt immer bis an den Rand voll sein? 

Die Abdruckrechte für das Wölfli-Bild wurden uns vom SIK grosszügig kostenlos gewährt.

3.April 2020