Mit Schulkindern gärtnern?
Rentnerinnen und Rentner gesucht!

Von Max Schmid
Generationengärten bringen Schulkinder und ältere Menschen beim Arbeiten im Garten zusammen: Die Renterinnen und Rentner kommen in Kontakt mit den Jungen, die beim Gärtnern viel von ihnen lernen können. Für nächstes Jahr ist im Rahmen eines Pilotprojekts, das in drei Kantonen startet, ein Generationengarten beim Grenzhofschulhaus geplant. Allerdings ist das Seniorenteam noch nicht ganz vollständig. Wer Lust hat, mit Kindern im Garten zu arbeiten, zu pflanzen, zu jäten, zu giessen, ist willkommen. Bereits im Februar soll eine Schulung/ Weiterbildung für die interessierten Senior/innen stattfinden. Im Frühling geht dann die Gartenarbeit mit Schüler-Gruppen los. Eine Fachfrau und Lehrpersonen begleiten das Projekt, das in den Händen von Bioterra (Bio-und Naturgarten) und Radix (Schweizerische Gesundheitsstiftung) liegt.
Pascal Pauli von Bioterra weist auf die schöne Erfahrung älterer Menschen hin, die im Generationengarten erleben, „wie Kinder durch ihren Einfluss und ihr Wissen zu Naturerlebnissen kommen und wie ihre Erfahrung von der Enkelgeneration geschätzt wird.“
Interessierte sind eingeladen, sich per Mail (p.pauli@bioaterra.ch) oder Telefon (079 534 74 04) bei Pascal Pauli zu melden.

Dass sich solche geförderten Begegnungen von Jung und Alt positiv auswirken, belegt eine Studie. Hier nachzulesen.