newsletter-logo-lu60plus.jpg
newsletter-tai-chi

Newsletter 8 / 2022 

Der Luzerner Stadtrat hat Peter Meyer zum neuen Präsidenten des Forums Luzern60plus gewählt. Er löst die bisherige Präsidentin Angelica Ferroni ab, die auf Ende 2022 zurücktreten wird. Mit Peter Meyer, den wir bei seinem Amtsantritt näher vorstellen werden, präsidiert erstmals ein Mann die städtische Fachkommission für Altersfragen. Vor Angelica Ferroni hatte Christina von Passavant das Forum präsidiert. Die Frauen sind im Forum Luzern60plus seit Beginn stark vertreten. Gemäss einer Aufstellung der Stadt Luzern machen sie derzeit mit 57 Prozent mehr als die Hälfte der Mitglieder aus (Luzerner Zeitung vom 26. August), die vom Stadtrat geforderte Geschlechterquote ist erfüllt. 


Redaktion Luzern60plus stellt sich vor (5)

Toni Zwyssig (77) ist nach vielen Jahren beim Schweizer Fernsehen immer noch motiviert, Geschichten nachzuspüren und diese weiterzugeben.

Mehr

Neuer Präsident fürs Forum Luzern60plus

Angelica Ferroni, Präsidentin des Forums Luzern60plus, hat ihren Rücktritt per 31. Dezember 2022 bekanntgegeben. Als Nachfolger hat der Stadtrat Peter Meyer ins Präsidium gewählt.

 

Mehr

«Die Neugier ist die Kraft hinter meinem Wirken»

Adrian Schmid, der grüne Politiker, empfängt im September in Luzern als Geschäftsführer die Weltkonferenz für Direkte Demokratie. Was steckt hinter dem lebenslangen Engagement des 66-jährigen Luzerners? René Regenass hat ihn getroffen.

Mehr

Verzwergungen

Die Deutschschweiz und die Verkleinerungsformen ist das Thema der Kolumne von Helen Christen. Trinken Sie beim Lesen doch ein Käfali oder ein Gläsli Wii. Die Kolumne.

 

Mehr

Sie zog den «Charre volle Wyber»

Die ehemalige grüne Nationalrätin Cécile Bühlmann erinnert sich an die gemeinsame politische Arbeit mit der im Juli verstorbenen CVP-alt-Nationalrätin Judith Stamm und würdigt deren grosses Engagement für die Sache der Frau.

 

Mehr

Dem Vergessenen Einhalt gebieten

Die Idee des Theaterneubaus für weit über hundert Millionen Franken findet unserer Kolumnist Buschi Luginbühl einen Irrrsinn – und er sinniert über das frühere Band zwischen Bühne und Publikum am Haus an der Reuss. Die Kolumne.

 

Mehr

Gut zu wissen

Spaziergänge zu den Brunnen der Stadt

Zum Abschluss der Brunnensanierung hat die Stadt Luzern (Städtebau und Tiefbauamt) eine attraktive und lesenswerte Broschüre über die Figurenbrunnen und die Luzerner Brunnenvielfalt herausgegeben. Auf 28 Seiten erfährt man viel Spannendes über die Geschichte der Brunnen, die auf zwei Spaziergängen zu entdecken sind. Die Broschüre kann kostenlos im Stadthaus, im Tiefbauamt und bei der ewl, im Stadtarchiv in Lilttau, in den Quartierbüros sowie bei Luzern Tourismus bezogen werden (kein Postversand).

www.brunnen.stadtluzern.ch


Kulturtippgruppe empfiehlt für September:

Remo Genzoli sieht sich am 1. September den neuen Film von Michael Koch «Drii Winter» an, ein Berglerdrama im Wechsel der alpinen Jahreszeiten, im Kino Bourbaki Luzern. Der Film wird auch an weiteren Daten gezeigt.

Irene Graf freut sich auf den Abend mit Andreas Kruse «Beethovens Schaffenskraft – trotz zunehmender Taubheit», welcher am 8. September im Marianischen Saal Luzern stattfindet und im Rahmen der «Lebensreise 2022 – Dem Alter Farbe geben» angeboten wird.

Markus Roesch lässt sich am 22. September an der Veranstaltung «Standup Philosophy!» im Kleintheater Luzern die Welt philosophisch erklären. Mit Yves Bossart: Redaktor und Moderator der Sendung «Sternstunde Philosophie», und Rayk Sprecher: Philosoph, Dozent, Berater, Fakultätsmanager der Uni Luzern.

Charlotte Schulthess nimmt an der Begegnungsveranstaltung «Unter einem Dach» der Luzerner Religionsgemeinschaften teil, welche am 28. September in der Kornschütte Luzern stattfindet. Zum fünften Mal werden verschiedene Religionsgemeinschaften aus dem Kanton Luzern unter ein Dach eingeladen.

 

 

Mehr

Zu guter Letzt:

«Was würden Sie als Finanzexpertin einer 30-jährigen Frau raten, damit sie im Alter ein einigermassen gutes Leben führen kann?
Jede Frau sollte heute mindestens 70 Prozent erwerbstätig sein, um ein Leben führen zu können, das demjenigen vor Eintritt ins Rentenalter entspricht. Bei Kleinpensen wird das schwierig. Das gilt übrigens auch für einen Mann.»

Alt-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf (66), Präsidentin der Stiftung Pro Senectute, in der NZZ am Sonntag, 21. August 2022

 

 


Verantwortlich für Newsletter: beat.buehlmann@luzern60plus.ch