newsletter-logo-lu60plus.jpg
newsletter-quai.jpg

Newsletter 4 / 2021 

Innert Monatsfrist hat die WHO, die Weltgesundheitsorganisation, die Stadt Luzern ins Netzwerk der altersfreundlichen Städte aufgenommen. Dieses Label ist nicht nur eine Auszeichnung, sondern auch eine Verpflichtung. Denn Luzern hat nun konkrete Massnahmen für die Umsetzung an die Hand zu nehmen. «Die Mitgliedschaft wird uns zusätzlich helfen, die Altersfreundlichkeit regelmässig zu überprüfen und weiterzuentwickeln», sagt Sozial- und Sicherheitsdirektor Martin Merki. Was die Stadt Luzern an Pionierarbeit bereits geleistet hat und wie es weitergehen soll, dokumentiert der Bericht zur Bewerbung bei der WHO für die Aufnahme ins Netzwerk.


Es ist nie zu spät für das Liebesglück

Viele Frauen und Männer wünschen sich auch im fortgeschrittenen Alter (nochmals) eine Liebesbeziehung. Der Weg zu diesem Ziel ist mannigfaltig. Immer aufregend, meist anstrengend, zeitweilig irritierend, mitunter köstlich. Eva Holz über «Späte Liebe» (1)

Mehr

«Bitte verwechseln Sie nicht Liebe mit Lebenssinn»

Der Schweizer Psychologe, Paartherapeut und Buchautor Klaus Heer erläutert im Interview, worauf reifere Menschen bei der Suche nach einer Beziehung achten sollten - gerade in Zeiten von Corona. Serie «Späte Liebe» (2)

Mehr

«Mitunter gibt es Köstliches zu erleben»

Deborah Renggli, gelernte Krankenschwester und zweifache Mutter, wurde 2016 Witwe. Zwei Jahre danach fühlte sich die Luzernerin bereit, eine neue Beziehung einzugehen. Über eine Internetplattform lernte sie Stefan kennen, mit dem sie seither glücklich liiert ist. Serie «Späte Liebe» (3)

Mehr

History-App: Testpersonen gesucht

Geschichten erzählen und via App weitergeben: Damit startete Vicino Luzern letztes Jahr das History-Projekt. Jetzt wurde die App von der Hochschule Luzern weiterentwickelt. Dazu werden Testpersonen ab 55 Jahren gesucht.

Mehr

Stadt Luzern eine „Age friendly City“

Das ging schnell: Die Stadt Luzern hat sich Ende März um die Mitgliedschaft im Netzwerk der „Age-Friendly-Cities“ beworben. Nun hat sie die WHO bereits als altersfreundliche Stadt willkommen geheissen. Dennoch gibt es Verbesserungspotenzial.

Mehr

Die Agrarpolitik ist ein Dauerbrenner,
auch unter den Grünen

Cécile Bühlmann blättert zurück, in die Zeiten von Biolandbauer Ruedi Baumann und der Kleinbauerninitiative, über die 1998 abgestimmt wurde. Baumann lebt heute in Frankreich, nachdem ihm die Verwandtschaft den Boden unter den Füssen weggezogen hat. Die Kolumne.

Mehr

Kochen, zeichnen und reisen

Gabi Koch hat in der kulturellen und kulinarischen Szene seit Jahren einen festen Platz. Toni Zwyssig hat sie in ihrem Wohnatelier in der Teiggi in Kriens besucht und zeichnet das Porträt einer vielseitigen Frau.

Mehr

Käthi Limacher: Lebenslanger Einsatz für Frauen

Käthi Limacher, 84, verschaffte sich als Geschäftsfrau Respekt im In- und Ausland. Zu Hause in Luzern kämpfte sie gegen die Benachteiligung der Frauen, zum Beispiel beim Aufbau der Frauenzentrale und des Frauenhauses. Ein Porträt von Monika Fischer.

 

Mehr

Tipps der Kulturtippgruppe für Mai 2021

 

Remo Genzoli nimmt am «Streitfestival – eine Liebeserklärung an die Uneinigkeit" teil, welches mit verschiedenen Programmpunkten und Ausstellungen vom 1. bis 11. Mai stattfindet.

Charlotte Schulthess lässt sich am 14. Mai an der Luzern Tourismus Themenführung «Von Fassadenmalereien zu Wortspielereien» faszinieren.

Irene Graf taucht in den Roman von Flavio Steinmann «Krumholz» ein, welcher am 19. Mai im Literaturhaus Zentralschweiz in Stans vorgestellt wird.

Markus Roesch besucht am 29. Mai das Konzert «Schärli & Zytynska «duoplus» mit Gast Hans Koch» in der Luzerner Galleria Edizioni Periferia.

Mehr

In eigener Sache

 

Marktplatz 60plus abgesagt

Der diesjährige Marktplatz 60plus vom 29. Mai 2021 in der Kornschütte muss leider aufgrund der unsicheren Entwicklung bei der Covid19-Pandemie abgesagt werden. Der nächste Marktplatz ist auf Samstag, 14. Mai 2022 geplant.

Plauderbänkli werden eingeweiht

Am Samstag, 8. Mai 2021, lädt die Stadt Luzern zur Einweihung der Plauderbänkli ein. Vormittags im Ruopigen-Zentrum Littau, 10.00 bis 11.30 Uhr, mit Stadtrat Adrian Borgula, Umwelt- und Mobilitätsdirektor. Nachmittags auf dem Rosengart-Platz bei der Kapellbrücke, 14.00 bis 15.30 Uhr, mit Stadtrat Martin Merki, Sozial- und Sicherheitsdirektor. An beiden Orten mit Spielszenen und Musik vom theaterKoffer Luzern. Die Idee fürs Plauderbänkli ging vom Forum Luzern60plus (Arbeitsgruppe Soziale Teilhabe) aus.

Flyer


Zu guter Letzt:
 

Alter bevorzugt

Früher stand man im Tram für ältere Personen auf, um ihnen Platz zu machen. Heute setzt man sich neben sie. In der Hoffnung, dass sie geimpft sind.

In der Rubrik «Die Ecke», im Tages-Anzeiger vom 30. April 2021


Verantwortlich für Newsletter: beat.buehlmann@luzern60plus.ch