Datenuhr? Nein danke.

Datenuhr? Nein danke.

Dank dem Handy wurde Mario Stübi die Uhr am Handgelenk los. Und jetzt kommt als letzter Schrei das Handy zurück als Uhr. Nicht bei mir, sagt unser Kolumnist. Er gibt der technischen ISpielerei keine Chance.

Weiter

«Jedes zweite Neugeborene wird 100 Jahre alt»

«Jedes zweite Neugeborene wird 100 Jahre alt»

So lautete ein Werbespot im Schweizer Fernsehen. Stimmt das? Und wer steckt hinter dieser Botschaft? Die Kolumnistin Cécile Bühlmann wollte es wissen.

Weiter

Hochrechnen

Sie wollte es wissen. Deshalb hat Karin Winistörfer befragt. Zum Thema Kolumnen, und zum Thema Abstimmungen. Die Resultate lassen sich sehen.

Weiter

Verlogener geht's nicht mehr

Verlogener geht's nicht mehr

Marco Meier macht sich Gedanken über Schweizer Banken und ihre kriminelle Energie.

Weiter

Bitte, eine neue Platte auflegen!

Bitte, eine neue Platte auflegen!

Kolumnist Mario Stübi ärgert sich über die TV-Werbespots, die immer mit dem vorwitzigen Zürcher Dialekt über den Sender gehen.

Weiter

Der Turmbau zu Babel

Der Turmbau zu Babel

Die Kolumnistin Judith Stamm zieht Parallelen zwischen dem Turmbau zu Babel und den heutigen gigantisch hohen Bauwerken. Diese gelingen, weil unzählige Menschen sich offensichtlich verständigen und kooperieren können. Warum will es nicht gelingen, ebenso kooperativ am Frieden der Welt zu bauen?

Weiter

Je suis électeur

Je suis électeur

Der bekennende Wähler Rudolf Wyss, Kolumnist bei Luzern 60plus, wundert sich, dass von Wahlkampf bisher nichts zu spüren ist – zwei Monate vor den kantonalen Wahlen. Er sucht eigenhändig nach Informationen und findet auf den Websites der Parteien allerhand Wunderliches und anderes aus dem weiten Feld der Politik. Eine Blütenlese.

Weiter

Schmerzliche Erfahrungen

Schmerzliche Erfahrungen

Marco Meier fragt sich, warum die meisten Freundschaften fast nur im Biotop beruflicher Arbeit gründen?

Weiter

Logik

Die Welt der Erwachsenen zeichnet sich durch grosse Logik aus. Oder doch nicht? Karin Winistörfer hat dank Kinderlogik interessante Erkenntnisse gewonnen.

Weiter

Wählen zwischen Raucher und Nichtraucher

Wählen zwischen Raucher und Nichtraucher

Mario Stübi schwelgt in Erinnerungen an Züge und Bahnhöfe

Weiter

Die NZZ kommentiert die «Überalterung der Gesellschaft»

Die NZZ kommentiert die «Überalterung der Gesellschaft»

Das Wort "Überalterung" gehört geächtet. Das könnte ein Vorsatz für das neue Jahr sein, schreibt Cécile Bühlmann.

Weiter

Froh ums Herz?

Froh ums Herz?

Was ist denn die "eigentliche Bedeutung" von Weihnachten? Sie ist kaum noch zu erkennen, schreibt Judith Stamm in ihrer Kolumne.

Weiter

Schöne Bescherung

Schöne Bescherung

Unser Kolumnist Rudolf Wyss verteilt als imaginärer Schmutzli diverse Ruten und fragt sich in seiner Satire, warum der Schmutzli in der Schweiz, anders als der „Zwarte Piet“ in Holland, noch nicht als politisch unkorrekt gilt.

Weiter

Rückständig

Mit der modernen Kommunikation und Technik ist es so eine Sache. Unsere Kolumnistin Karin Winistörfer müht sich mit Smartphones ab – und erhält beim online-Shopping überraschende Angebote.

Weiter

Marco Meier über eine alte, aktuelle Idee

Marco Meier über eine alte, aktuelle Idee

Die Weisheit des Alters und der Alten für Junge nutzbar machen - das war die Idee hinter dem Projekt «Akademie der Weisen». Es blieb bei der Idee. Schade, sagt Marco Meier, aus Anlass des Todes des Fotografen René Burri.

Weiter

Cécile Bühlmann über akustische Berieselung

Cécile Bühlmann über akustische Berieselung

Dumdideldumm in der Bergbeiz, Dumdideldumm plus Schlager von vorgestern im Altersheim - kann es sein, dass der Musikgeschmack in der Höhe und im Alter derart eingeschränkt ist? Cécile Bühlmann glaubt nein. Und macht ihrem Ärger Luft.

Weiter

Das Kleintheater hat die EWL als Sponsor verloren

Das Kleintheater hat die EWL als Sponsor verloren

Mario Stübi befürchtet ähnliche Botschaften von andern Kulturbetrieben, als Folge der Strommarkt-Liberalisierung.

Weiter

Politische Parteien sind nötig

Politische Parteien sind nötig

Für Judith Stamm ist "eine Partei mit ihrem Programm ein Rahmen, innerhalb dessen ich mich bewegen kann".

Weiter

Auf ein Nebengleis abgeschoben

Auf ein Nebengleis abgeschoben

Ruedi Wyss macht sich Gedanken über den modernen Sprachgebrauch

Weiter

Mit dem Lölisaft auf dem Figipigg

Reden und Verstehen kann durchaus Glückssache sein. Oder eine Frage des Lernens. Jedenfalls, wenn es um Kindersprache geht. Die Kolumne von Karin Winistörfer.

Weiter