newsletter-logo-lu60plus.jpg
newsletter-quai.jpg

Newsletter 10 / 2021 

Die Zahlen sind erschreckend: Pro Jahr werden zwischen 300 000 und 500 000 ältere Personen ab 60 Jahren beschimpft, geschlagen oder vernachlässigt. Der Bericht «Gewalt im Alter verhindern», den der Bundesrat kürzlich verabschiedet hat, müsse «ein Weckruf sein», sagt die Alterspolitikerin Bea Heim. Die UBA, die Unabhängige Beschwerdestelle für das Alter, ist einer der möglichen Anlaufstellen bei Konflikten, auch in unserer Region. In der Fachkommission Zentralschweiz behandeln 13 freiwillige Fachpersonen die bei der UBA eingegangenen Beschwerden. Monika Fischer hat mit zwei dieser Fachpersonen gesprochen. Wir alle müssen indessen hinschauen, wenn es um Gewalt gegenüber älteren Personen geht – in den Institutionen wie in privaten Haushalten.  


Im Quartier „gesät“,
Anerkennungspreis geerntet

Der Anerkennungspreis Quartierleben der Stadt Luzern geht dieses Jahr an das Projekt Seed of Change. Die jungen Initianten sind rund ums Dammgärtli aktiv. Das Forum Luzern60plus durfte in der Jury mitentscheiden. Hans Beat Achermann berichtet.

 

Mehr

Gesucht: Senioren mit Freude am Sport

„Wir möchten Leute gewinnen, die aus dem Berufsleben ausscheiden und eine kleine Beschäftigung suchen. Sie könnten Sportvereinen gute Dienste leisten.“ Dieses Anliegen vertritt Andriu Cavelti, der zusammen mit Jan Fischer die Geschäfte von Sportstadt Luzern führt, im Gespräch mit Albert Schwarzenbach.

 

Mehr

Pflegefachkräfte: Stadtrat sieht
keinen Handlungsbedarf

Der Luzerner Stadtrat will ein Postulat der Sozialdemokraten nur teilweise entgegennehmen. Claudia Husmann von SBK Berufsverband Zentralschweiz meint, die Stadt könnte mehr bewirken. René Regenass hat nachgefragt.

Mehr

Sex nach 60. Alles ist OK! – Also fast.

Wenn Menschen in die Jahre kommen, verändert sich mit ihrem Körper meist auch die Sexualität. Was ist richtig, was läuft falsch? Darauf kommt es nicht an. Ausprobieren heisst die Devise – und etwas mehr Mut. In drei Folgen berichtet Eva Holz über Sex im Alter (I).

Mehr

„Man muss beim Sex rein gar nichts“

Caroline Fux (40) beantwortete beim „Blick“ während zehn Jahren Fragen rund um Sex, Liebe und Beziehung. Jetzt führt sie eine eigene Beratungspraxis. Die Psychologin, Sexologin und Autorin gibt im Interview mit Eva Holz aufschlussreiche Tipps. Sex im Alter (II).

Mehr

„Ich verstehe unter Sexualität
eher Sinnlichkeit“

Als 75-Jährige sprach Miette Vonarburg vor einigen Jahren an einer Pro-Senectute-Fachtagung in Luzern zum Thema Sexualität im Alter. Die pointierten Ansichten der verheirateten fünffachen Mutter und gelernten Sozialarbeiterin kamen damals gut an. Sie sind nach wie vor interessant und amüsant, findet Eva Holz. Sex im Alter (III).

Mehr

Mehr Sicherheit für pflegende Angehörige

Pro Senectute und das Rote Kreuz haben sich zu einer Bildungskooperation zusammengeschlossen und bieten 2022 betreuenden und pflegenden Angehörigen Kurse dazu an.

Mehr

Hilfe holen statt wegschauen

Jeder fünfte Mensch ist im Alter von physischer und psychischer Gewalt betroffen. Die UBA, die Unabhängige Beschwerdestelle im Alter, vermittelt und schlichtet bei Konflikten und bietet Betroffenen Hilfe an. Monika Fischer stellt die UBA vor. 

 

Mehr

Wenn es nicht mehr geht

Daheim statt im Heim? Ist das immer die richtige Alternative? Kolumnistin Judith Stamm hat diesen Spruch auf einem Spitexauto mit Missbehagen gelesen und erinnert sich an ihre Zeit als Jugendanwältin. Die Kolumne

Mehr

Eine Lehre aus der Geschichte der Frauen

Die Kolumnistin Cécile Bühlmann freut sich, im Nationalratssaal für die Rechte der Frauen und der Menschen mit einer Migrationsgeschichte eintreten zu können. Die Kolumne

 

Mehr

Engagement gefragt

Freiwillige für neuen Schulhausgarten St. Karli gesucht
Gemeinsam mit dem Schulhaus St. Karli, der städtischen Quartierarbeit und BaBeL wird im nächsten Jahr ein Teil des schön gelegenen Gartens des St. Karli-Schulhauses belebt und bepflanzt. Kinder und freiwillige Personen aus den umliegenden Quartieren sind im Rahmen einer Zukunftswerkstatt eingeladen, Ideen für die Gestaltung und Bepflanzung einzubringen. Anschliessend werden die Ideen in Arbeitsgruppen weiterbearbeitet und umgesetzt. BaBel übernimmt als Standortleitung die Gesamtkoordination, die Stadtgärtnerei steht unterstützend zur Seite. Die erwähnte Zukunftswerkstatt findet am Samstag, 29. Januar 2022 statt. Die Arbeitsgruppen treffen sich am 12. Februar und 12. März. Die feierliche Gartenöffnung ist am 2. April vorgesehen. Die einzelnen Anlässe finden jeweils von 9.30 - 12.00 Uhr im Schulhaus St. Karli sowie auf dessen Areal statt.

Sind Sie interessiert am Projekt mitzuarbeiten? Wenn Sie Motivation und Freude am Gärtnern mitbringen, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme. Anfangs Dezember 2021 folgen detaillierte Informationen zur Startveranstaltung.

Kontakt: Julia Imfeld, Quartierentwicklung BaBeL
Telefon 079 739 10 17 / julia.imfeld@babelquartier.ch


Kulturtippgruppe empfiehlt für November

Charlotte Schulthess empfiehlt den eindrücklichen Film von Mano Khalil «Nachbarn», welcher bis zum 10. November 2021 im Stattkino in Luzern läuft.

Markus Roesch besucht am 6. November die Vernissage der Gruppenausstellung «Dreimaldreimaldrei» in der Kunsthalle Bourbaki, Löwenplatz 1, Luzern

Irene Graf sieht sich am 11. November den Film «C`era una volta l`Albero» im Stattkino Luzern an und hört sich das anschliessende Gespräch an.

Remo Genzoli lässt sich am 24. November durch die «Lesetour der Zentralschweizer Preisträgerinnen und Preisträgern 2020» in der Stadtbibliothek Luzern inspirieren.

Mehr

Weitere Veranstaltungshinweise 

Mehr

Zu guter Letzt

„Entschuldigen Sie bitte“, ruft ein alter Mann aus dem offenen Fenster die Gasse hinunter einer vorbeigehenden Frau zu, „was ist heute für ein Tag?“ – „Samstag“, antwortet sie freundlich. „Ich danke Ihnen!“, ruft der Mann und zieht sich ins Wohnungsinnere zurück.

Aus der Rubrik „Was mein Leben reicher macht“ der Wochenzeitung „Die Zeit“, 30. September 2021


Verantwortlich für Newsletter: beat.buehlmann@luzern60plus.ch