site.php

site_theme_paths.php

 

Grosses Interesse für die begleiteten Spaziergänge.

Mit den Stadträtinnen und Stadträten unterwegs

Mit Fotos von Margherita Delussu und Mirjam Müller-Bodmer
Gegen 500 Frauen und Männer folgten der Einladung der Stadt Luzern, auf sechs begleiteten Spaziergängen die nähere oder weitere Nachbarschaft zu erkunden. Die Broschüre mit 18 Spaziervorschlägen kann im Stadthaus unentgeltlich bezogen werden.

Es waren angeregte, unterhaltsame Spaziergänge, die jeweils von rund achtzig Personen besucht waren und durch sechs verschiedene Quartiere führten: vom Schulhaus Matt über den Längweiher zum Gasthof Ochsen in Littau; vom Naturmuseum zum Sentitreff; vom Inseli in den Theater Pavillon; vom Wasserkraftwerk Mühleplatz durch die Kleinstadt zur Heiliggeistkapelle; vom Bourbaki zum Kulturhof Hinter Musegg; vom Seebad am Nationalquai zum RomeroHaus.

Und immer war eine Stadträtin oder ein Stadtrat dabei, sodass sich auf dem Spaziergang die Gelegenheit zu einem ungezwungenen Gespräch ergab. Wer die sechs «Vernissagen» verpasst hat, kann auf eigene Faust die nähere oder weitere Nachbarschaft erkunden. Die 64-seitige Broschüre «Spaziergänge im Quartier für ein gesundes Altern» kann weiterhin kostenlos im Stadthaus (im Schalter beim Eingang) oder auf einem Quartierbüro bezogen werden.

Die Stadt entdecken
Die Broschüre, herausgegeben von der Abteilung Alter und Gesundheit der Sozial- und Sicherheitsdirektion, will vor allem die ältere Generation dazu animieren, sich täglich zu bewegen und das eigene wie das nicht so bekannte andere Quartier zu erkunden. Die 18 Spaziergänge von unterschiedlicher Länge führen in sechs Stadtkreise von Luzern. Die Kartenausschnitte veranschaulichen nicht nur die einzelnen Wanderrouten, sondern informieren auch über Auf- und Abstiege, Sitzbänke und Toiletten, besondere Aussichtspunkte und Treffpunkte sowie über Anschlüsse an öffentliche Verkehrsmittel. Auch ist vermerkt, ob ein Spazierweg für Personen mit Gehbehinderungen tauglich ist.

Zudem werden in 44 Beiträgen die besonderen Sehenswürdigkeiten - abseits der Touristenattraktionen - in den jeweiligen Quartieren kurz beschrieben: etwa das Waldschwimmbad Zimmeregg, der Treffpunkt Stutzegg, der Generationenpark, die Heiliggeistkapelle, der Hirschpark oder der alte Friedhof bei der Hofkirche. In zusätzlichen Texten werden das Forum Luzern60plus und die städtische Quartierarbeit vorgestellt sowie alle Quartiervereine aufgeführt. Und schliesslich schildern sechs Frauen und Männer, was ihr eigenes Quartier lebenswert macht. (BB) – 6.6.2019