site.php

site_theme_paths.php

 

Kulturtipps 60plus 6/2019

 

Hans Beat Achermann empfiehlt:

Freitag 14. Juni 2019, 19.00 Uhr

Museum Bellpark, Luzernerstr. 21, Kriens

 

Emil Kreis, Fotograf (1869-1929)

Vernissage. Mit Otto Durrer, Hilar Stadler, Franco Faé

 

Bilder aus dem Fotoarchiv des ersten Krienser Fotografen
Emil Kreis (1869-1929) gehört zu den bedeutendsten Industriefotografen der Region Luzern um 1900 und hat als erster Fotograf mit eigenem Atelier die Menschen in Kriens mit seiner Kamera festgehalten. Fachlich bestens ausgebildet liess er sich mit seiner modernen Fotoausrüstung in den 1890er Jahren in Kriens nieder. Er heiratete die Krienserin Maria Agatha Zons und fand Anstellung als Werkfotograf bei der Maschinenfabrik Theodor Bell AG. Parallel zu seinen hauptberuflichen Aktivitäten porträtierte er in seinem Fotostudio im Neuquartier grosse Teile der damaligen Krienser Bevölkerung. Seine Ansichten sind unschätzbare historische Dokumente des Krienser Dorflebens von damals.
 
Der Nachlass von Emil Kreis wurde der Gemeinde Kriens im Jahr 1999 durch eine Schenkung der Nachkommen überlassen und befindet sich seither im Museum im Bellpark. Bereits im Jahr 2000 stellte das Museum im Bellpark eine kleine Auswahl seiner Bilder vor. Der Bestand konnte in den letzten Jahren durch die wertvolle Unterstützung von Memoriav, dem Verein zur Erhaltung des audiovisuellen Kulturgutes der Schweiz, gesichert und aufgearbeitet werden. Mit der aktuellen Ausstellung wird nun erstmals ein umfassender Einblick in diesen bemerkenswerten Fotobestand möglich. Die Fotografien machen eine Welt um 1900 sichtbar, von der bisher angenommen wurde, dass nur wenige Bilder existieren – ein eindrückliches Erlebnis.

Informationen: www.bellpark.ch

Kontakt: hb.achermanna@bluewin.ch

Max Gmür empfiehlt:

Samstag, 15. Juni, 13.30 Uhr

Hotel Anker am Pilatusplatz

 

Hausführung im "Anker"

 

Das 110 Jahre alte einstige Volkshaus wurde wahrend zwei Jahren komplett umgebaut. Trotzdem sind nach wie vor einige Spuren der Vergangenheit erhalten geblieben. Der neue Anker ist eine Mischung von Tradition uns Moderne. Die Führung zeigt die architektonisch gelungene Erneuerung - mit einigen Ueberraschungen!

Für die kostenlose Führung ist eine Anmeldung notwendig:                   Telefon 041 220 88 00


Kontakt: maxgmuera@gmx.ch

Irene Graf Bühlmann empfiehlt:

Sonntag, 16. Juni 2019, 10.15 Uhr

Viva Luzern AG, Rosenberg, Rosenbergstrasse 2/4, Luzern

 

Vernissage

himmelhoch-erdenschön von Rita Banz

Malerei, Holzschnitt, Installation

 

Rita Banz ist 1957 in Rothenburg geboren. Nach verschiedenen Ausbildungen und Tätigkeiten unter anderem als Papeteristin, Sozialpädagogin, Malatelierleiterin und Kunsttherapeutin, arbeitet sie heute ausschliesslich als Künstlerin in ihrem Atelier in Luzern.

 

Begrüssung: Cati Hürlimann, Betriebsleiterin

Einführung: Odile Petitpierre

Musik: Albin Brun, Patricia Draeger

Vernissage und Apéro

Ausstellungsdauer: 16. Juni bis 17. November 2019

Informationen: www.vivaluzern.ch

Kontakt: irene-graf@abluewin.ch

 

Charlotte Schulthess empfiehlt:

Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr

Lukaskirche an der Sempacherstrasse

 

«Requiem für die Lebenden» von Peter Roth

mit Albin Brun

Zeitgenössisches Requiem  des Schweizer Komponisten Peter Roth. Uraufführung 2018. Peter Roths Requiem vereint Volkstümliches mit ernster Musik und Jazz. Es ist kein Totengebet sondern ein aufrüttelndes «Lebe jetzt und so, dass es dieser Erde guttut».
Das Werk interpretiert die alten auf Hölle und Jenseits bezogenen lateinischen Texte der Totenmesse in einer diesseitig reformatorischen, auf unsere grossen Zeitfragen bezogenen Art und Weise in deutscher  Sprache.­ Es erinnert an das göttliche Licht in uns (Requiem aeternam), thematisiert die Gewaltanwendung im Namen der Religion (Kyrie), lässt die Opfer – besonders die Frauen – Zeugnis ihres Leidens ablegen (Offertorium), besingt die Würde und Heiligkeit allen Lebens (Sanctus), verkündet das Postulat der Gewaltlosigkeit (Pie Jesu), bittet um ein friedliches Miteinander (Dona nobis pacem), fordert die Befreiung von Ideologien, Dogmen und zerstörerischen Denkmustern (Libera me) und mündet in die Vision eines versöhnten und friedlichen Miteinanders im Hier und Jetzt.

Eintrittspreis: Kollekte

Kontakt: chasch@blauewin.ch


 

Weitere Vorschläge der Programmgruppe für Juni 2019

Mittwoch, 5. Juni, 18.00 Uhr: Wort Performances - Lesung und Rundgang im Kunstmuseum durch die Ausstellung News (mit Heinz Stalder u. a.)

Samstag, 8. Juni, 14.30 Uhr: Zeitensprünge und Grenzgänge (UntergRundgang in die Fluhmühle und auf den Stollberg)

Donnerstag, 20. Juni, 18.00 Uhr: Master-Abschlusskonzerte im Konsi Dreilinden (siehe auch weitere Daten)

Sonntag, 30. Juni, 16.00 Uhr: Wildkräuter-Spaziergang bei der Museggmauer mit Elena Lustenberger. Start beim Sentitreff.