site.php

site_theme_paths.php

 

Rasch und gezielt auf Fragen zu Palliative Care antworten

Unter Palliative Care versteht man einen umfassenden Betreuungsansatz, welcher die Lebensqualität von Menschen und ihren Familien verbessert, die mit einer unheilbaren, lebensbedrohlichen Krankheit konfrontiert sind. Sie umfasst medizinische Behandlungen und Betreuung, pflegerische Interventionen sowie psychische, soziale und spirituelle Unterstützung in der letzten Lebensphase. Im Kanton Luzern existieren dazu zahlreiche Angebote diverser Organisationen. Diese haben sich mit dem Ziel, ihre Dienstleistungen zu vernetzen im Verein "Palliativ Luzern" zusammengeschlossen.

Angebote oft nicht vernetzt

Allerdings weist die Versorgung noch Mängel und Lücken auf: Die zahlreiche Angebote sind oft nicht vernetzt und im ambulanten Bereich gibt es wenige Angebote. Durch die Schaffung der neuen Geschäftsstelle als Auskunfts-, Koordinations- und Anlaufstelle für alle Belange der Palliative Care soll es Ratsuchenden ermöglicht werden, rasch und gezielt Antworten auf ihre Fragen zu erhalten.

Die Informations- und Beratungsstelle informiert über die vorhandenen Angebote und vernetzt Betroffenen, Angehörigen, Fachpersonen und Institutionen, damit die Übergänge von zu Hause ins Spital, vom Spital ins Pflegeheim oder wieder zurück nach Hause besser gelingen. Sie wird zudem Weiter- und Fortbildungen fördern und die Öffentlichkeit über die Probleme der Palliative Care im Kanton Luzern sensibilisieren. Über Fragen wie: Gibt es eine Palliativstation in meiner Nähe? Wo finde ich einen Pain Dienst für meine Patienten? Oder auf Antworten wie: Welche Unterstützung ist zu Hause möglich, wo finde ich ein Pflegebett zum Mieten, wie kann ich meine Wünsche für das Lebensende in einer Patientenverfügung verbindlich festhalten, gibt die Informations- und Beratungsstelle Auskunft.

Der Kanton Luzern fördert die Verankerung von Palliative Care und möchte seiner Bevölkerung Palliative Care zugänglich machen. Mit seiner Strategie fügt sich der Kanton Luzern in der Nationalen Strategie von Bund und Kantonen und den Bewegungen auf internationaler Ebene ein. Patrizia Kalbermatten-Casarotti, die Leiterin der Anlaufstelle, hat Erziehungswissenschaften und Psychologie an der Universität Genf studiert und einen MAS in Medizinethik absolviert. Sie setzt sich seit über fünf Jahren mit Fragen rund um die medizinethische Gestaltung des Lebensendes auseinander. Parallel zu Palliativ Luzern arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Patientenverfügungen bei Dialog Ethik, Institut für Ethik im Gesundheitswesen in Zürich.

Weitere Infos: Informations- und Beratungsstelle Palliativ Luzern, Meyerstrasse 20, 6003 Luzern
041 228 59 80, Montag, Mittwoch und Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr

info@palliataiv-luzern.ch
www.palliatiav-luzern.ch